Stadtplatz: Österreicher von jungen Türken verprügelt

Eigentlich sollte es ein ausgelassener Abend unter Freunden werden, die sich schon länger nicht mehr gesehen haben. Doch ein falsches Wort zum falschen Zeitpunkt wurde einem 39-jährigen Welser am Stadtplatz zum Verhängnis.

Gerade am Wochenende entwickelt sich der Bereich am Stadtplatz zwischen Stadtbrunnen und Ledererturm zu einem heißen Pflaster, wo ein Blick oder ein Wort schon wüste Beschimpfungen oder sogar tätliche Angriffe nach sich ziehen können. Täterprofil wie in diesem Fall: jung, Migrationshintergrund und Auftritt im Rudel.

Treffen von Freunden
Am Freitag, dem 24. März, traf sich Klaus N. mit Freunden, die gerade von einer Geschäftsreise zurückgekehrt waren. Die Männerrunde verbrachte den Abend in einem Lokal am Stadtplatz und kurz nach Mitternacht wollte die Gruppe noch zum Kebap-Imbiss gegenüber vom Stadtbrunnen essen gehen.

Eine aggressive Gruppe Jugendlicher
Vor dem Imbiss und einem angrenzenden Nachtlokal war eine Gruppe Jugendlicher mit Migrationshintergrund versammelt, die andere Nachtschwärmer anpöbelten und generell aggressives Verhalten an den Tag legten. Auch die Gruppe um Klaus N. wurde beflegelt, stieg aber nicht darauf ein und aß im Imbiss. N. verabschiedete sich schließlich, um nach Hause zu gehen.

Kaum hatte Klaus N. den Kebap-Stand verlassen, wurde er erneut von den Jugendlichen beschimpft. Er wurde auch angerempelt, und so fand sich der 39-jährige schnell in einer Rangelei wieder. N. versuchte davon zu laufen, wurde jedoch auf Höhe der Gortana-Passage von der Gruppe durch einen Tritt ins Kreuz zu Boden gebracht. Er wurde dann von der ca. 20-köpfigen Gruppe geschlagen und getreten.

Hilfe durch Nachtschwärmer
Erst als ihm eine Gruppe österreichischer Nachtschwärmer zu Hilfe kam, ließ die Gruppe ab und verteilte sich in alle Windrichtungen. Rettung und Polizei wurden verständigt. Bei der Einvernahme durch die Exekutivbeamten wurde ihm erklärt, dass solche Vorfälle am Stadtplatz mittlerweile an der Tagesordnung seien und keine große Chance auf Ausforschung der Täter besteht.

Beschreibung der Gruppe
Der 39-jährige Projektleiter schätzt das Alter der Angreifer zwischen 16 und 25 Jahren und die Nationalität wegen der Sprache türkisch. Da alles sehr schnell ging, die Täter ähnliche Haarschnitte hatten und ähnlich gekleidet waren, konnte er keine genaueren Angaben machen. Die ausländischen Jugendlichen dürften sehr nationalistisch eingestellt gewesen sein, da sie Parolen wie “Sch..ß Österreicher!” und “Euer Land gehört jetzt uns!” geschrien hatten.

Kein Einzelfall
Klaus N. trug bei der sehr einseitigen Schlägerei mehrere Blutergüsse sowie eine geplatzte Lippe davon und wurde im Krankenhaus genäht. Zwei Wochen vor diesem Vorfall wurde er schon einmal am Stadtplatz beim Ledererturm angestänkert, als er eine Freundin zum Auto begleitet hatte. Zu diesem Zeitpunkt war es jedoch nur bei Beschimpfungen geblieben. Er stellte den Übergriff in soziale Netzwerke, und viele Leute schrieben ihm, dass ihnen schon oft in diesem Bereich des Stadtplatzes ähnliches passiert sei.

Der 39-Jährige Welser beschrieb diese Zustände am Stadtplatz auch Bürgermeister Rabl, der sogar noch am Sonntagabend persönlich antwortete. Er versprach, diesen Vorgängen sofort auf den Grund zu gehen, und wünschte dem verletzten Projektleiter auf diesem Weg noch eine rasche Genesung.