Welser Initiative gegen Faschismus: Erdogan-Anhänger und ein unwissender NEOS-Chef

Zwei Tage nach der offiziellen Gedenkkundgebung zur Reichspogromnacht veranstaltete am 10. November 2016 die Welser Initiative gegen Faschismus eine zweite – politisch vereinnahmte – Kundgebung mit dem Motto: „Setzen wir gemeinsam ein Zeichen gegen rechte Politik.“

Die Organisation nutzte das Gedenken nicht nur, um gegen den amtierenden Welser Bürgermeister Rabl zu intrigieren, sondern richtete sich auch gegen sämtliche politische Ansichten rechts der Mitte. Man verzichtete auf „rechtsradikal“, die gesamte Bandbreite an rechten Gesinnungen wird bekämpft. Herhalten dafür müssen die Opfer der Reichspogromnacht.

Dazu versuchte man einen sehr breiten Kreis an Unterstützern zu sammeln. Auf dem Flyer zählte man einige Vereine und Organisationen auf. Neben der üblichen Runde an religiösen Gruppen auch meist tendenziös linke Organisationen.

NEOS
Auf dem Flyer der Gedenkkundgebung der Welser Antifa rufen anscheinend auch die „NEOS Wels“ zum Besuch der Kundgebung auf. Den Welser NEOS-Chef und einzigen pinken Gemeinderat Markus Hufnagl darauf angesprochen, zeigt sich dieser ungläubig. Er wisse von nichts. „Das ist mir zu viel Ideologie“, meint er zur Veranstaltung. Erst nachdem er den Flyer gesehen hatte, zeigte er sich erbost. Auch seine Parteikollegen wussten nichts davon.

ATIB
Weiters ist auf der Liste der Moscheeverein ATIB zu finden. Diesem wird schon lange eine Nähe zur islamisch-konservativen AKP von Präsident Erdogan attestiert. Viele AKP-Abgeordnete in der Türkei gefallen sich darin, von der »jüdischen Weltverschwörung« zu sprechen. So stand es letztlich in der Zeitung „Jüdische Allgemeine“.

14711611_1152651844814730_210372307196397801_o

Weiterführende Links:
http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/632748/ATIB_KulturVerein-oder-IslamistenHort
http://derstandard.at/2000002075767/Das-weite-Netzwerk-der-AKP-in-Oesterreich
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/25702