Bombendrohung: Konzertspektakel abgebrochen

Am 23. September 2017 gegen 23:03 Uhr langte bei der Polizei in Wels ein Anruf ein, wobei ein bislang unbekannter Täter mitteilte, dass im Messegelände beim Konzert eine Bombe hochgehen werde.

Es folgte daraufhin der Abbruch des Konzerts und die ca. 5.800 Gäste wurden von den eingeteilten Ordnern und der Polizei ins Freie geleitet.
Die Konzertbesucher verhielten sich sehr diszipliniert wurden in einen gesicherten Bereich am Parkplatz vor einer Messehalle geleitet. Die Evakuierung erfolgte zügig und sehr geordnet und es kam zu keinerlei Verletzungen.

Zeitgleich wurde auch eine in einer angrenzenden Halle aufhältige Hochzeitsgesellschaft mit ca. 500 Personen evakuiert. Die evakuierten Personen wurden mit Wärmedecken von anwesenden Rot-Kreuz Mitarbeitern versorgt. Eine Durchsuchung mit sachkundigen Organen und einem Sprengstoffspürhund verlief negativ. Es konnte keine sprengstoffverdächtigen Gegenstände festgestellt werden. Kurz vor 2 Uhr konnte die Halle wieder frei gegeben werden.

Die Veranstaltung wurde bereits kurz nach der Evakuierung von den anwesenden Verantwortlichen abgesagt.
Die Ermittlungen wurden vom Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung und vom Landeskriminalamt OÖ übernommen.