„Orange the World“- Aktion macht aufmerksam: Jede 3. Frau Opfer von Gewalt

Laut UN Women Statistik 2018 ist weltweit immer noch jede 3. Frau Opfer physischer und/oder sexueller Gewalt. Nach wie vor zählt Gewalt gegen Frauen zu einer der an den weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen. Seit Jahren bemühen sich die Vereinten Nationen darum, Gewalt an Frauen zu thematisieren und langfristig zu bekämpfen. So wurde 2008 die Kampagne „UNiTE to End Violence against Women by 2030“ ins Leben gerufen. 2015 folgte die Lancierung der Orange The World Kampagne durch UN Women, die an die UNiTE Kampagne gekoppelt ist.

Jede 5.te Frau in Österreich ist von körperlicher oder sexueller Gewalt betroffen. Im Jahr 2016 gibt es österreichweit 2350 Aktenkundige Fälle von Gewalt an Frauen. 81% davon vom eigenen männlichen Partner.

Die Dunkelziffer dürfte aber viel höher liegen, da viele Frauen die Gewalt erdulden. Sei es aus Scham, weil sie die Schuld bei sich selber suchen, aus finanziellen Gründen oder sie wollen der Kinder wegen, keine Trennung.

Die Kampagne Orange The World wird von UN Women jährlich während der „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ umgesetzt. Zwischen dem 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, bis zum 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, erstrahlen in diesem Sinne weltweit Gebäude in oranger Farbe und setzen somit ein starkes Zeichen gegen Gewalt an Frauen – allein in Österreich werden 60  Gebäude in orange erstrahlen.

Aktionen in Wels
In Oberösterreich sind 5 Städte dabei. Neben Linz, Steyr, Grieskrichen und Gmunden wird in Wels das Wahrzeichen der Stadt, der Ledererturm, in ORANGE erstrahlen, am 25.11.18. Im gesamten Aktionszeitraum, also von 25.11. bis 10.12. wird das Welios orange beleuchtet. Die drei Damen-Serviceclubs von Wels – Soroptimist International Club Wels, Ladies Circle 13, Lions Club Wels Leonessa übersetzen dieses ORANGE aber auch mit anderen Aktionen.

Mag. Jennifer Brandstätter, Präsidentin Ladies Circle 13 Wels
Ein soziales Kunstprojekt in der Innenstadt, das aus Metall geformte „Welser Frauenhaus“, lädt zur Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt gegen Frauen ein. Täglich in der Zeit von 23.11. bis 3.12. bieten wir von 17-19 Uhr in der Fußgängerzone gegen Spenden orange Bänder an. Die PassantenInnen können die Bänder auf dieses Haus binden/knüpfen das „Welser Frauenhaus“ als Symbol für Sicherheit.

„Ladies Circle ist ein internationaler Serviceclub junger Frauen zwischen 18 und 45 Jahren, der unabhängig von politischen und religiösen Interessen die Ziele Freundschaft und Hilfsbereitschaft verfolgt. Wir in Wels sind derzeit 15 Mitglieder und obwohl wir aus den unterschiedlichsten Branchen kommen, eint uns der gemeinsame Wille, unverschuldet in Not geratenen Menschen im Raum Wels rasch und unbürokratisch zu helfen! Es freut uns daher sehr, dass wir als junger Serviceclub in Wels, Teil der „Orange the world“ Kampagne mit den anderen beiden Serviceclubs sein dürfen. Gewalt gegen Frauen wird oft verharmlost und tabuisiert. Als weiblicher Serviceclub ist es uns daher ein großes Anliegen, mit dieser Kampagne auf die Thematik aufmerksam zu machen sowie das Bewusstsein dafür zu schärfen,“ so Mag. Jennifer Brandstätter. „One woman can make a difference, but together we can rock the world!“

Mag. Anna Lechner, Präsidentin Lions Club Wels Leonessa
Den Abschluss bildet ein Kinoabend, am 10.12.2018, ab 18.30 Uhr im Starmovie Wels. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Female Pleasure“. Die Doku folgt fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem mutigen Kampf für Gleichberechtigung. Karten sind bei den Mitgliedern der 3 Serviceclubs und an der Rezeption des Hotel Alexandra erhältlich.

„Wir haben uns sehr über die Einladung von Doris Schulz und den Soroptimistinnen Wels gefreut, gemeinsam mit ihnen und dem Ladies Circle 13 an der Kampagne „Orange the World“ teilzunehmen. Die Kampagne der UN Women ist uns ein großes Anliegen, da wir uns als Lions Damenclub besonders der Unterstützung und Hilfe für Frauen und Kindern aus der Region verschrieben haben. Wir möchten mit dieser Aktion darauf aufmerksam machen, dass Gewalt gegen Frauen und Mädchen nicht „irgendwo“, sondern ganz konkret direkt in unserer unmittelbaren Umgebung passiert und wir davor nicht die Augen verschließen dürfen. Vielmehr möchten wir mit dem Beleuchten des Ledererturms und unserem Kunstprojekt 10 Tage lang aktiv in der Stadt informieren, dass es in Wels eine anonyme Anlaufstelle, das Frauenhaus Wels, gibt, bei der jede Frau unkompliziert Unterstützung, Hilfe und Schutz suchen kann. Der Gesamterlös aus der Aktion soll den Bewohnerinnen den Start in ein neues, gewaltfreies Leben noch etwas erleichtern. Diese Aktion passt daher perfekt zum Anspruch der Lions Clubs „We serve!“. “ so Mag. Anna Lechner.

Mag. Sonja Duda – Leiterin Frauenhaus Wels
Seit 5. November 2017 wohnen die Frauen mit einer Kapazität von 6 Frauen im neu gebauten modernen Haus. Die Wohneinheiten haben alle eine eigene Nasszelle und 2 Wohneinheiten eine eigene Küche. Im Erdgeschoß befindet sich eine barrierefreie Einheit mit Küche und Nasszelle.

Statistik 2017: In diesem Jahr hatte das Welser Frauenhaus eine Auslastung von 74%. D.h. dass 37 Frauen und 41 Kinder dort Zuflucht gefunden haben. 367 ambulante und 415 telefonische Beratungen wurden in Anspruch genommen.

Die oberösterreichischen Frauenhäuser sind rund um die Uhr telefonisch erreichbar und im Notfall ist eine Sozialarbeiterin binnen 1 Stunde im Haus. Wenn sich Frauen erstmal nicht aus dem Haus trauen, steht ein schöner Garten mit großer Terrasse zur Verfügung. Auch bietet der Garten den Kindern Platz, sich auszutoben! Sollte das Wetter nicht mitspielen besteht die Möglichkeit, im Toberaum überschüssige Energie loszuwerden.

Für Jugendliche gibt es die Möglichkeit neben dem Garten die Zeit im Jugendraum zu verbringen, der mit einem Fussball- und Airhockeytisch ausgestattet ist!

Für Frauen, die meist ein jahrelanges Martyrium hinter sich haben, bietet das Frauenhaus die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen, Geschehenes zu verarbeiten, Kraft zu tanken und zu überlegen, wie sie eine gewaltfreie Zukunft für sich und ihre Kinder gestalten können. Auch der Kontakt zu anderen Frauen, die von Gewalt betroffen sind, kann aufbauend sein, weil man sich zusammengehörig fühlt und oft entstehen im Haus lebenslange Freundschaften. Gewalt ist im Frauenhaus meist zum ersten Mal kein Tabuthema mehr.

Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt bleibt große Herausforderung
„Frauen, die jahrelang in einer Gewaltbeziehung leben, sind eingeschüchtert, kennen ihre Rechte nicht mehr, sind mutlos und trauen sich nicht, mit Professionalisten darüber zu sprechen! Mein Wunsch wäre es, dass alle Frauen wissen, dass es Frauenhäuser gibt, die kostenlos und anonym beraten und man sich über seine Rechte informieren kann. Wie die Frauen dann entscheiden, und welche Lösung für sie die Beste ist, das ist Eigenverantwortung,“ so Sonja Duda, Leiterin der Welser Frauenhauses. „Nicht zu vergessen, dass die Eltern Vorbild für ihre Kinder sind, sowohl für Mädchen als auch für Jungen!“